Konzert und 80. Geburtstag gefeiert

„Häb Freud am Läbe“ stand als Motto über dem Konzert und der Geburtstagsfeier des JDQ Bärgbrünneli Wolhusen. Mit Jodelliedern bestbekannter Komponisten und musikalischen Einlagen wurden die beiden Konzertabende unter der erstmaligen Leitung von Peter Schürmann sehr unterhaltsam gestaltet.

So spielten die Hohgant-Giele, Schangnau, rassige Tanzmusik, das Trio Spätzli klassische Volksmusik mit Jodel und das klubeigene Quartett hatte Premiere mit fröhlichen Jodelliedern. Zudem war am letzten Konzertabend die Blaskapelle Hasle mit von der Partie. Witzig führte „Pauliero“ als Conférencier durch den Abend.

 

Glückwünsche

Richard Huwiler, Ruswil, freute sich, als Präsident des zentralschweizerischen Jodlerverbandes die Grüsse und Glückwünsche zum 80. Vereinsjubiläum nach Wolhusen zu bringen. Er gratulierte auch im Namen des Eidgenössischen Verbandes und würdigte die Erfolge und die Vereinsaktivitäten des Bärgbrünneli. Ein Geschenk an Präsident Stefan Binggeli würdigte die grossen Verdienste des Jodlerdoppelquartetts. Der Präsident gratulierte im Weiteren Alois Bucher für 50 und Lisbeth Setz für 20 Aktivjahre und hiess Franz Lustenberger als Neumitglied willkommen.

GV 2018

80. GV des JDQ Bärgbrünneli Wolhusen

Am 20. Januar 2018 traf sich das JDQ Bärgbrünneli  Wolhusen zur 80. Generalversammlung im Restaurant Krone Wolhusen. Präsident Stefan Binggeli begrüsste die anwesenden Aktiv- und Ehrenmitglieder. Mit dem Lied E gschänkte Tag von Adolf Stähli wurde die GV eröffnet.

Rückblick

Im Jahresbericht führte uns der Präsident nochmals durchs vergangene Vereinsjahr. Neben dem alljährlichen Lotto und den Jahreskonzerten trafen wir uns auch bei diversen Geburtstagsständli`s. Speziell zu erwähnen ist der Gastauftritt beim JK Heimelig Horw, der Vereinsausflug nach Klewenalp bei dem wir mit viel Spass beim Alpengaudi-Wettkampf mit fieberten, so wie das Kirchenkonzert in Horw, welches zu Ehren von Hans Aregger stattfand. Gleich dreimal durfte der Verein zum Nachwuchs gratulieren: Köbi Brun, Nelly Zemp und Christoph Habermacher.

Mutationen

Armin Affentranger und Moritz Müller haben den Verein im ersten Halbjahr verlassen.

Erich Bucher hat sich entschieden, nach fast 30 Jahren aktivem Singen im JDQ Bärgbrünneli, den Verein auf die GV 2018 zu verlassen. Seine Stimme im 2. Tenor wird uns fehlen.

Erfreulicherweise ist mit Nelly Zemp eine hervorragende 1. Jodlerin und mit Peter Schärli eine tolle Unterstützung im 1. Tenor dem Bärgbrünneli beigetreten.

 

Direktor

Nach neun erfolgreichen Jahren als musikalischer Leiter ist Hans Setz per Ende November zurückgetreten. Die Suche nach einem würdigen Nachfolger war sehr intensiv. In der Person des bestens ausgewiesenen Peter Schürmann wurde das JDQ fündig. Peter stellt sich allerdings nur für ein Jahr zur Verfügung.

Rita Felder wurde einstimmig als Nachfolgerin der zurückgetretenen Vice-Dirigentin Lisbeth Setz gewählt.

Ehrungen

Der Präsident Stefan Binggeli bedankte sich beim ehemaligen Dirigenten Hans Setz für seinen unermüdlichen Einsatz. Das JDQ durfte unter seiner Führung stets grosse Erfolge feiern und konnte sich gesanglich auf einem hohen Niveau halten. Ein Höhepunkt seines Schaffens war die Aufnahme einer CD zum 75 Jahr-Jubiläum 2013. Als Zeichen der Wertschätzung überreichte ihm der Präsident ein geschnitztes Rindenbrett.

Lisbeth Setz durfte für ihre 20-jährige Mitgliedschaft im Verein und ihre Tätigkeit als Vice-Dirigentin ebenfalls herzliche Glückwünsche empfangen.

Ehren-Veteran Alois Bucher

Alois Bucher wird an der Delegiertenversammlung vom ZSJV in Rothenburg für 50 aktive Vereinsjahre geehrt und zum Ehren-Veteran ernannt.

Das JDQ Bärgbrünneli bedankt sich bei ihm für seinen jahrzehntelangen Einsatz als 1. und 2. Jodler, als Sänger im 1. Tenor und aktuell als Sänger im 2. Bass. Über viele Jahre hinweg hat er beim Theater etliche Rollen gespielt. Im Vorstand übte er über 20 Jahre das Amt des Kassiers aus. Vielen Dank.

Dank

Mit einem grossen Dank für die gute Kameradschaft schloss der Präsident die zügig geleitete GV. Das Lied „Alp-Summer von H.W.Schneller“ setzte den jodelnden Schlusspunkt, bevor die Bärgbrünneler mit ihren PartnerInnen und den Ehrenmitgliedern das feine Nachtessen aus der Kronenküche genossen und den Abend mit einem gemütlichen Zusammensein abrundeten.

Dirigentenwechsel

Rücktritt nach 9 Jahren

Im November 2008 übernahm Hans Setz, Geiss beim JDQ Bärgbrünneli, Wolhusen das anspruchsvolle und zeitintensive Amt des Dirigenten. Es war immer wieder erstaunlich, wie Hans die geschriebenen Worte im Jodellied mit ausdruckstarker Musikalität verband. So durften wir unter seiner musikalischen Leitung an jedem Jodlerfest die Höchstnote entgegennehmen.

Ein Höhepunkt seines Wirkens waren sicherlich die Aufnahmen für unsere CD „De Läbessinn“ im Jahre 2013, anlässlich unseres 75 jährigen Jubiläums.

Lieber Hans, für all die geleistete Arbeit möchten wir uns bei dir recht herzlich bedanken und wünschen dir für die Zukunft alles Gute und beste Gesundheit.

 

Ab dem 29. November 2017 wird Peter Schürmann, Ballwil uns als Dirigent vorstehen. Wir freuen uns auf den neuen Dirigenten und die gemeinsame Zusammenarbeit.

Peter, herzlich willkommen.

 

JDQ Bärgbrünneli in Konzertstimmung

Jahreskonzert 2017 unter dem Motto „E gschänkte Tag“

Dem Motto getreu eröffnete das Jodlerdoppelquartett Bärgbrünneli das Konzertprogamm mit dem von Adolf Stähli verfassten Lied „ E gschänkte Tag“. Stephan Binggeli, neu im Amt als Präsident, begrüsste das Publikum. Durch das Programm führten Patrick Schöpfer und Christoph Habermacher.

  

 Uraufführung erzählt aus dem Leben

„S`Grosschind“ heisst das neueste verfasste Jodellied vom anwesenden Komponisten Hans Aregger. Als Komponist im Grossvater-Alter kennt er die Lebensabschnitte heranwachsender Grosskinder bestens. „S`alti Lied“, „Alpsummer“ und „Läbesfreud“, Kompositionen von Werner Felder, H.W. Schneller und Heinz Willisegger, zählten auch zum Konzertprogramm 2017. Mit grosser Leidenschaft und Perfektion dirigierte Hans Setz den Chor als musikalischer Leiter. Robert Fellmann verfasste das originelle Schlusslied „Und d`Meitschi hend d`Buebe verfüehrt“ und ebenso originell wurden die Solopartien von Hans Setz und Pius Schärli vorgetragen. Die Zugabe „ Trinkliedli“ vom Ehrengast und Komponisten Hans Aregger sorgte für Lacher im Publikum und einem fröhlichen Abschluss des Konzertprogramms.

Das Jodlerprogramm war bereichert mit Blasmusik, Einzel-, Duett- und Terzettvorträgen. Für Unterhaltung und Tanz sorgten am ersten Abend die Kapelle Rady Zemp aus Wolhusen und am zweiten Abend die Äntlibuecher Stubehöckler. Das klubeigene Duett Lisbeth Setz und Rita Felder, wie auch das Terzett Lisbeth Setz, Rita Felder und Ueli Müller wurden elegant auf der Handorgel von Sandra Emmenegger begleitet. Grosse Aufmerksamkeit zog die junge Musikerin Sandra Emmenegger mit dem Soloauftritt „Ku Ku Jodel“ von Peter Hinnen auf sich. „Dr`Stümpeler“, ebenfalls ein trillender Jodel aus dem Ösch den Dritten-Repertoire war der Dank der strahlenden Jodlerin an das hocherfreute Publikum. Auch Blasmusik durfte nicht fehlen. Das Quintett der Brass Band Musikgesellschaft Hasle brillierte mit Blasmusik vom Feinsten und bereicherte die fröhliche Unterhaltung zusätzlich.

Ein ganz besonderer Dank galt Hans Setz. Nach neun Dirigentenjahren wird er in seiner Funktion auf Ende Jahr zurücktreten. Eine weitere würdige Verdankung wird folgen, so Präsident Stephan Binggeli.

75 Jahre Ernst Streit / Juni 17

Zum 75. Geburtstag von Ernst Streit wurden die Vereinsmitglieder zum Geburtstagsfest in die Hasenschwand, Steinhuserberg eingeladen.

Bei herrlichem Sommerwetter durften wir im Kreise seiner Familie einige Jodellieder vortragen und bei fröhlichem Beisammensein ihm zu seinem Geburtstag gratulieren.

Herzlichen Dank für Speis und Trank.