75 Jahre Ernst Streit / Juni 17

Zum 75. Geburtstag von Ernst Streit wurden die Vereinsmitglieder zum Geburtstagsfest in die Hasenschwand, Steinhuserberg eingeladen.

Bei herrlichem Sommerwetter durften wir im Kreise seiner Familie einige Jodellieder vortragen und bei fröhlichem Beisammensein ihm zu seinem Geburtstag gratulieren.

Herzlichen Dank für Speis und Trank.

Jodler machten mit beim "Alpengaudi"

Ausflug des JDQ Bärgbrünneli Wolhusen

Am Samstag, 27. Mai 2017 begab sich eine freudige Schar der Bärgbrünnelijodler bei strahlendem Wetter auf den Vereinsausflug.

 

Mit Bahn, Schiff und Gondel führte die Reise auf die Klewenalp. Bereits die auf Hochglanz polierte Maschine des Dampfschiffs Uri faszinierte alle. Auf dem kurzen Marsch von der Bergstation zum Restaurant Alpstubli besichtigte die Gruppe das sauber angelegte Ricola-Kräutergärtli. Nach dem feinen Mittagessen massen sich die Jodler beim „Alpengaudi“ in den Disziplinen Melken, Sägen, Nageln, Wanderschuhwerfen und Kräuterdüfte erkennen.

 

Bei diesem lustigen Wettkampf kamen die unterschiedlichsten Talente der Jodler zum Vorschein. Wohlgelaunt begab sich die Reisegruppe über dieselbe Route auf den Heimweg.

GV2017

79. Generalversammlung des JDQ Bärgbrünneli Wolhusen

Armin Affentranger leitete am Samstagabend im Restaurant Rössli zum letzten Mal als Präsident die GV des JDQ Bärgbrünneli. Nach einem Willkommgruss, ertönte zu Beginn der Versammlung das schöne Lied «Alpmorge». Mit dem tiefgründigen Lied «Bim Hus stoht es Brünneli» gedachten die Anwesenden der vier im letzten Jahr verstorbenen Ehrenmitglieder.

Verdiente Mitglieder verabschiedet
Mit grossem Bedauern musste der Präsident die Austritte von fünf Aktiven bekanntgeben: Er würdigte die grossen Verdienste des Ehrenmitgliedes Luzia Wermelinger-Roos. Mit ihrer erfrischenden, starken Jodelstimme hat sie 25 Jahre den Klub massgeblich geprägt. Davon amtete sie neun Jahre als versierte Präsidentin. 2015 erhielt Luzia vom ZSJV die Auszeichnung zur Veteranin. Ehrenmitglied Toni Pfrunder hat mit seiner sicheren 1. Bass-Stimme seit 1974 das JDQ Bärgbrünneli unterstützt und war seit 1995 bei den Konzerten für die Beleuchtung zuständig. Hugo Limacher sang seit 1997 im Klub mit, zuerst als 1.Tenor, später hat er mit seiner kräftigen Stimme den 2. Tenor geprägt. Jahrelang amtete er zudem als Materialwart. Mit einem herzlichen Applaus durfte der treue Sänger und fleissige Helfer für seine langjährigen Verdienste die Ehrenmitgliedschaft empfangen. Hans Bichsel hat seit 2009 als guter Sänger den 1. Bass unterstützt. Markus Riedweg trat dem Klub 2013 bei und beliebte als ausgezeichneter Sänger im 1. Tenor und als 2. Jodler. Ein Jahr hatte er das Amt als kompetenter Vize-Präsident inne und amtete zwei Jahre als Kassier. Der Präsident würdigte die immensen Leistungen der Austretenden.

              

Erfreulicherweise durfte das JDQ mit Patrick Schöpfer und Christoph Habermacher zwei Sänger im Klub willkommen heissen. Moritz Müller singt vorläufig weiterhin als Gastsänger mit und Nelly Zemp absolviert ein Probejahr.

Viele frohe Höhepunkte im Vereinsjahr
Der Aktuar Jakob Brun erzählte in seinem Jahresbericht von vielen eindrücklichen Erlebnissen im letzten Vereinsjahr. Die Ehrung des Mitgliedes Ernst Streit zur 50-jährigen Vereinszugehörigkeit, der Besuch des Zentralschweizerischen Jodlerfestes in Schüpfheim mit der Note 1 oder die beiden Adventskonzerte mit dem Jodlerklub Sarnen etwa liessen die Jodlerherzen nochmals höherschlagen.
Markus Riedweg berichtete in seinem Kassenbericht von einem kleineren Mehraufwand Die Revisoren Ernst Streit und Hans Bucher fanden keine Mängel, mit einem Dank an den Kassier wurde die Rechnung einstimmig genehmigt.

Rochaden im Vorstand
Armin Affentranger gab sein Präsidentenamt nach drei Jahren seinem würdigen Nachfolger, dem Vize-Präsidenten Stefan Binggeli weiter. Dieser wird durch Rita Felder-Zihlmann ersetzt, die in Abwesenheit einstimmig zur Vize- Präsidentin gewählt wurde. Für den austretenden Kassier Markus Riedweg übernimmt Lisbeth Setz die Kasse, Gleichzeitig mit seinem Rücktritt übergibt Hugo Limacher sein Amt als Material-Verwalter an das langjährige Mitglied Alois Bucher weiter. Der Aktuar Jakob Brun wird in seinem Amt bestätigt.«Wir schätzen dein musikalisches Wissen und Können sehr», würdigte der Präsident die Verdienste des Dirigenten Hans Setz, der seit 2008 den Klub mit grossem Erfolg führt und ihm vorläufig treu bleibt. Ebenfalls wiedergewählt wurden die beiden Rechnungsrevisoren, sowie die Liederkommission.
Das neue Jahresprogramm ist geprägt von Proben und Auftritten. Noch nicht sicher sei die Teilnahme am Eidgenössischen Jodlerfest, erklärte der Präsident. Verschiedene Sängerinnen und Sänger wurden vom Vize-Präsidenten für ausgezeichneten Probebesuch gelobt. Nach verschiedenen, herzlichen Dankesworten und dem Wunsch, weiterhin eine gute Kameradschaft zu pflegen schloss der Präsident die reich befrachtete Versammlung.

Diese wurde abgerundet mit dem passenden Lied «De Läbessinn», einem feinen Nachtessen und der Pflege der Geselligkeit.

 

 

 

Mit Jodelliedern und Orgelklängen beschenkt

Adventskonzert des JDQ Bärgbrünneli Wolhusen in Geiss

Zusammen mit dem Jodlerklub Sarnen beglückten die Jodlerinnen und Jodler des JDQ Bärgbrünneli Wolhusen an zwei Konzerten viel Publikum. Auch das frohe Spiel der Organistin Johanna Imbach und die Darbietungen der Kleinformationen gefielen sehr.

Die wunderschön dekorierte Kirche St. Jakobus in Geiss füllte sich am Sonntagnachmittag schnell. Nach dem ersten sehr gelungenen Konzertabend am Samstag in der Kollegikirche in Sarnen beschenkten die einheimischen
Jodlerinnen und Jodler unter der versierten Leitung von Hans Setz voller Freude und mit grosser Ausstrahlung mit Liedern wie «D’Sunne», «De Läbessinn» oder dem «Sunntigs-Jutz». Ihre sauberen, harmonischen Beiträge mit den kräftigen Stimmen begeisterten. Der Jodlerklub Sarnen überbrachte weihnächtliche Grüsse in Form von verschiedenen «Juiz», wie der «Freudenberger» oder der «Steinmanndli-Juiz». Wunderbar ertönten ihre ausgewogenen, klaren Stimmen.

Berührende Orgelklänge
Die gefühlvollen, feinen Orgeltöne von Johanna Imbach, Wolhusen lockerten die Jodelbeiträge angenehm auf.


Mit ihren lauteren, schönen Stimmen begeisterten Luzia Wermelinger und Rita Felder in ihrem ergreifend gesungenen «E Aengel», einfühlsam begleitet von Cécile Thalmann.
Ein Sextett des Jodlerklubs Sarnen besang mit lieblichen Worten und einer wunderbaren Melodie ihr «Obwaldnerland». Glockenhell und sicher trug Petra Gander ihre Eigenkomposition «Eysi schenschti Melodie» vor.
Das gemeinsam von den beiden Jodlerklubs vorgetragene Lied «Wiehnachtsglogge» berührte sehr. Wunderschön ertönten die vielen harmonischen Stimmen in der Kirche. Das begeisterte Publikum bedankte sich für das gelungene Konzert mit einer Standings Ovation. Dafür wurde dieses mit dem «Geburtstagsjutz» und dem «Chilchli-Jutz» honoriert.
Mit den wunderbaren Konzerten gelang es den beiden Jodlerklubs, ihren Gästen Momente der Besinnung und des Zurücklehnens zu schenken. Der Vize-Präsident Stefan Binggeli bedankte sich für den Grossaufmarsch und lud ins Restaurant Ochsen zum gemütlichen Beisammensein mit der grossen Jodlerfamilie.

 

Bunter Strauss mit leuchtenden Farben

Jahreskonzert des Jodlerdoppelquartett Bärgbrünneli

  

Unter dem Motto «E Hand voll Heimatärde» beglückten die Jodlerinnen und Jodler unter der bewährten Leitung von Hans Setz am Samstag ihr Publikum.

Rassige Klänge vom Trio Seebärggruess aus Willisau begrüssten die vielen Volksmusikfreunde im mottogerecht prächtig dekorierten Saal und luden zum Geniessen ein. Auch zwischendurch und nach dem Konzert beglückten die Musikanten mit ihren urchigen Stücken. Der Jodler Patrick Schöpfer führte als versierter Ansager durch den Abend. Armin Affentranger durfte als Präsident viele Lobesworte über Gäste und Kameraden aussprechen und gratulierte dem Jodler Ernst Streit zur 50-jährigen Zugehörigkeit zur Bärgbrünnelifamilie.

 

«E Hand voll Heimatärde»
Das beeindruckende Lied aus der Feder von Hannes Fuhrer verlieh dem Programm das Motto und erklang zur Begrüssung in den schönsten Tönen. Im «d’Sunne», geschrieben von Willi Felder, kamen die ebenmässigen, klaren Stimmen der Jodler Rita Felder-Zihlmann und Ueli Müller durch ihre Soloeinsätze wunderbar zur Geltung. Der erfrischende Refrain mit den Worten: «Oh Sunne wie bisch du es Wunder!», verlieh dem prächtig vorgetragenen Lied einen tiefen Sinn. Mit dem herausfordernden «Z’Alp» von Robert Fellmann erreichten die Jodlerinnen und Jodler im Sommer am Zentralschweizerischen Jodlerfest die tolle Note 1 und bewiesen im stimmstarken Vortrag, dass diese mehr als berechtigt war. «S’Trinkliedli», eine Uraufführung von Hans Aregger, beschrieb auf lustige Art den liebsten Schatz im Keller. Die deutliche Aussprache, gepaart mit klaren, schönen Stimmen machten den Vortrag zu einem Genuss. Der einzigartige «Chilchlijutz» von Söpp Zihlmann berührte sehr und ging unter die Haut. Die wunderbaren Stimmen der Jodlerinnen Luzia Wermelinger-Roos, Lisbeth Setz-Wittwer, Rita Felder-Zihlmann und des Jodlers Markus Riedweg schmolzen zu einer eindrücklichen Einheit und berührten von Herzen.

Leuchtende Farben im bunten Strauss
Passend zum Ausklang des Abends erklang mit sicheren, starken Stimmen «Heiwärts» von Hans W, Schneller und bestach durch einen sehr schönen Solopart des 1. Basses. Klar, dass eine Zugabe gefordert wurde, die mit «D’Seel echli la bambele la» gern gegeben wurde.
Der Präsident ehrte den aktiven Ehrenveteran Ernst Streit mit einer Lobrede. Dieser liess es sich nicht nehmen, begleitet durch Heinz Zihlmann sehr berührend «De Schacher Seppli» vorzutragen. Als weiteren Höhepunkt des Abends sangen die Jodlerinnen und Jodler mit der Begleitung der Strickmusikanten ein fröhliches Tirolerlied, das sehr gefiel. Die Handvoll Lieder, aus den Federn von ganz verschiedenen Komponisten ergaben einen prächtigen Liederstrauss, wofür die Jodler viel Lob ernten durften.

Klubeigene, beeindruckende Formationen
Luzia Wermelinger-Roos und Rita Felder-Zihlmann trugen das anspruchs- volle Lied «Werom i tue singe»von M.-Th. von Gunten mit einer bewunderns -werten Leichtigkeit sehr gefühlvoll vor. Sie hatten mit diesem berührenden Lied am Zentralschweizer Jodlerfest die Bestnote erreicht. Auch mit «Aerdeschön» von Andrea Psani (Text Lisbeth Arnold) wussten sie mit ihren kraftvollen, klaren Stimmen sehr zu gefallen. «Ganz e schöne Troum» als Zugabe liess die Zuhörenden nochmals staunen über die ausdruckstarke Darbietung. Heinz Zihlmann begleitete die Jodlerinnen gefühlvoll an der Handorgel.

     
Da es im Klub einen «Köbu, Chrigu und Sepp» gibt, lag es auf der Hand, das gleichnamige Lied von Werner Huber vorzutragen. Die Kleinformation unter der Leitung von Rita glänzte mit ihren frohen, erfrischenden Auftritten. Auch mit dem «Äntlibuecher-Kafiblues» von Ruedi Bieri sorgten Alois, Armin, Stephan, Ueli, Köbi, Ernst, Hans und Hugo, begleitet von Heinz Zihlmann für viele Lacher. Gern liess sich das Publikum zum spontanen Klatschen und Mitsingen einladen, ganz besonders bei der Zugabe, dem «Lieder Potpourri».

«Strickmusikanten» im bunten Strauss

Unter der Leitung des Vize-Dirigenten Felix Steffen sorgten die Kapelle Strickmusikanten aus Menznau mit ihren fröhlichen Stücken im böhmischen Stil für viel gute Stimmung. Ihre frohen Darbietungen gefielen sehr.
Nach dem Konzert liess sich zu den rassigen Klängen des Trio Seebärggruess aus Willisau das Tanzbein schwingen oder den Abend gemütlich im Kreis der Bärgbrünnelifamilie ausklingen lassen.