Bunter Strauss mit leuchtenden Farben

Jahreskonzert des Jodlerdoppelquartett Bärgbrünneli

  

Unter dem Motto «E Hand voll Heimatärde» beglückten die Jodlerinnen und Jodler unter der bewährten Leitung von Hans Setz am Samstag ihr Publikum.

Rassige Klänge vom Trio Seebärggruess aus Willisau begrüssten die vielen Volksmusikfreunde im mottogerecht prächtig dekorierten Saal und luden zum Geniessen ein. Auch zwischendurch und nach dem Konzert beglückten die Musikanten mit ihren urchigen Stücken. Der Jodler Patrick Schöpfer führte als versierter Ansager durch den Abend. Armin Affentranger durfte als Präsident viele Lobesworte über Gäste und Kameraden aussprechen und gratulierte dem Jodler Ernst Streit zur 50-jährigen Zugehörigkeit zur Bärgbrünnelifamilie.

 

«E Hand voll Heimatärde»
Das beeindruckende Lied aus der Feder von Hannes Fuhrer verlieh dem Programm das Motto und erklang zur Begrüssung in den schönsten Tönen. Im «d’Sunne», geschrieben von Willi Felder, kamen die ebenmässigen, klaren Stimmen der Jodler Rita Felder-Zihlmann und Ueli Müller durch ihre Soloeinsätze wunderbar zur Geltung. Der erfrischende Refrain mit den Worten: «Oh Sunne wie bisch du es Wunder!», verlieh dem prächtig vorgetragenen Lied einen tiefen Sinn. Mit dem herausfordernden «Z’Alp» von Robert Fellmann erreichten die Jodlerinnen und Jodler im Sommer am Zentralschweizerischen Jodlerfest die tolle Note 1 und bewiesen im stimmstarken Vortrag, dass diese mehr als berechtigt war. «S’Trinkliedli», eine Uraufführung von Hans Aregger, beschrieb auf lustige Art den liebsten Schatz im Keller. Die deutliche Aussprache, gepaart mit klaren, schönen Stimmen machten den Vortrag zu einem Genuss. Der einzigartige «Chilchlijutz» von Söpp Zihlmann berührte sehr und ging unter die Haut. Die wunderbaren Stimmen der Jodlerinnen Luzia Wermelinger-Roos, Lisbeth Setz-Wittwer, Rita Felder-Zihlmann und des Jodlers Markus Riedweg schmolzen zu einer eindrücklichen Einheit und berührten von Herzen.

Leuchtende Farben im bunten Strauss
Passend zum Ausklang des Abends erklang mit sicheren, starken Stimmen «Heiwärts» von Hans W, Schneller und bestach durch einen sehr schönen Solopart des 1. Basses. Klar, dass eine Zugabe gefordert wurde, die mit «D’Seel echli la bambele la» gern gegeben wurde.
Der Präsident ehrte den aktiven Ehrenveteran Ernst Streit mit einer Lobrede. Dieser liess es sich nicht nehmen, begleitet durch Heinz Zihlmann sehr berührend «De Schacher Seppli» vorzutragen. Als weiteren Höhepunkt des Abends sangen die Jodlerinnen und Jodler mit der Begleitung der Strickmusikanten ein fröhliches Tirolerlied, das sehr gefiel. Die Handvoll Lieder, aus den Federn von ganz verschiedenen Komponisten ergaben einen prächtigen Liederstrauss, wofür die Jodler viel Lob ernten durften.

Klubeigene, beeindruckende Formationen
Luzia Wermelinger-Roos und Rita Felder-Zihlmann trugen das anspruchs- volle Lied «Werom i tue singe»von M.-Th. von Gunten mit einer bewunderns -werten Leichtigkeit sehr gefühlvoll vor. Sie hatten mit diesem berührenden Lied am Zentralschweizer Jodlerfest die Bestnote erreicht. Auch mit «Aerdeschön» von Andrea Psani (Text Lisbeth Arnold) wussten sie mit ihren kraftvollen, klaren Stimmen sehr zu gefallen. «Ganz e schöne Troum» als Zugabe liess die Zuhörenden nochmals staunen über die ausdruckstarke Darbietung. Heinz Zihlmann begleitete die Jodlerinnen gefühlvoll an der Handorgel.

     
Da es im Klub einen «Köbu, Chrigu und Sepp» gibt, lag es auf der Hand, das gleichnamige Lied von Werner Huber vorzutragen. Die Kleinformation unter der Leitung von Rita glänzte mit ihren frohen, erfrischenden Auftritten. Auch mit dem «Äntlibuecher-Kafiblues» von Ruedi Bieri sorgten Alois, Armin, Stephan, Ueli, Köbi, Ernst, Hans und Hugo, begleitet von Heinz Zihlmann für viele Lacher. Gern liess sich das Publikum zum spontanen Klatschen und Mitsingen einladen, ganz besonders bei der Zugabe, dem «Lieder Potpourri».

«Strickmusikanten» im bunten Strauss

Unter der Leitung des Vize-Dirigenten Felix Steffen sorgten die Kapelle Strickmusikanten aus Menznau mit ihren fröhlichen Stücken im böhmischen Stil für viel gute Stimmung. Ihre frohen Darbietungen gefielen sehr.
Nach dem Konzert liess sich zu den rassigen Klängen des Trio Seebärggruess aus Willisau das Tanzbein schwingen oder den Abend gemütlich im Kreis der Bärgbrünnelifamilie ausklingen lassen.